menuoben

Vorstellung der Freiwilligen Feuerwehren des Flecken Bovenden

 

 

 

Entstehung

Die Freiwillige Feuerwehr ist in ihrer jetzigen Form im Zuge der am 1.Januar.1973 in Kraft getretenen Verwaltungs- und Gebietsreform entstanden. Aus dem damaligen Unterkreis 1 formierte sich die heutige Freiwillige Feuerwehr Bovenden, die sich nunmehr aus den sieben Ortsfeuerwehren un einer Löschgruppe in den acht Ortsteile der Gemeinde Bovenden zusammensetzt. Dies sind im Einzelnen die Ortschaften Billingshausen, Bovenden, Eddigehausen, Emmenhausen, Harste, Lenglern, Reyershausen und Spanbeck. Die Gemeinde hat als südliche Grenze das Stadtgebiet von Göttingen, nördlich schließt sich der Landkreis Northeim an. Als erster Gemeindebrandmeister amtierte Walter Hennecke (Eddigehausen) der 1977 von Hauptbrandmeister Helmut Horstmann (Lenglern) abgelöst wurde. Dessen Nachfolger war seit Juni 1989 der Erste Hauptbrandmeister Herbert Dettmar (Reyershausen), der das Amt im Jahr 2001 an Markus Füllgrabe aus Bovenden abgegeben hat. Stellvertreter ist seit 2006 Holger Gottschling.

Struktur

Das Niedersächsische Brandschutzgesetz verpflichtet jede Gemeinde, eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige, gemeindeeigene Feuerwehr aufzustellen und zu unterhalten (abwehrender Brandschutz). Über die Art der Ausrüstung entscheidet die Gemeinde in eigener Verantwortung. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und geographischer Bedingung ist die Gemeindefeuerwehr Bovenden in drei so genannte Stützpunktfeuerwehren (Bovenden, Lenglern, Reyershausen), vier Feuerwehren mit Grundausstattung (Billingshausen, Eddigehausen, Emmenhausen, Harste) und einer Löschgruppe (Spanbeck) gegliedert.

Die Feuerwehr ist innerhalb der Gemeindeverwaltung dem Amt für Finanzen, Ordnung und Soziales zugeordnet, dessen Leiter der Erste Gemeinderat Thomas Brandes ist.

Einsatzkräfte/Ausbildung

Etwa 270 aktive Einsatzkräfte sind in den Ortsfeuerwehren aktiv, davon ca. 50 Damen. Rund 85 Jungen und Mädchen bilden die Gemeindejugendfeuerwehr, in die man mit zehn bis 18 Jahren eintreten kann. Als erste Feuerwehr in Stadt und Landkreis Göttingen konnte die Feuerwehr Lenglern die erste Kinderfeuerwehr offiziell gründen, in der Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren spielerisch den Brandschutz lernen. Mittlerweile gibt es in sieben Ortschaften eine Kinderfeuerwehr mit rund 95 Kindern.

Voraussetzung zur Teilnahme am aktiven Dienst (ab 16 Jahren) ist die Teilnahme an der Truppmann-Ausbildung, die alle Kameradinnen und Kameraden absolvieren müssen. Darüber hinaus haben etwa 160 Feuerwehrleute an einem Atemschutzgeräteträgerlehrgang teilgenommen, rund 190 Kameradinnen und Kameraden den Sprechfunklehrgang bestanden und über 110 Einsatzkräfte einen Maschinistenlehrgang abgeschlossen.

Die technischen Lehrgänge bzw. Truppmann-Ausbildung werden auf Gemeinde- und Kreisebene an Wochenenden durchgeführt. Die Führungslehrgänge und Fortbildungsseminare finden alle an der Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle als Tages- oder Wochenseminar statt.

Ausrüstung

Die Stützpunktfeuerwehr Bovenden ist mit einem Löschgruppenfahrzeug LF 8 und einem Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20 ausgestattet. Die Stützpunktfeuerwehr Lenglern mit einem Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10 und Reyershausen mit einem Löschgruppenfahrzeug LF 10. Alle Stützpunktfeuerwehren sind weiterhin mit einem Tanklöschfahrzeug TLF 8 ausgestattet. 

Die Ortsfeuerwehren Harste und Bovenden haben in Eigenleistung und Spendengelder einen Einsatzleitwagen ELW 1 beschafft und durch Mittel der Gemeinde mit Funk ausgestattet. Ein Mannschaftstransportwagen MTW steht in den Ortsfeuerwehren Bovenden und Emmenhausen. Die Ortsfeuerwehren Billingshausen, Eddigehausen, Lenglern und Reyershausen haben sich über Spendengelder solch ein Fahrzeug selbstbeschafft.

In den Stützpunkten Bovenden, Lenglern und Reyershausen ist ein Rettungssatz stationiert. Somit ist sichergestellt, dass mit drei in der Gemeinde Bovenden vorhandenen hydraulischen Rettungssätzen effektiv Hilfe bei Unfällen geleistet werden kann.

Die Ortsfeuerwehren mit Grundausstattung, wie Billingshausen und Emmenhausen und die Löschgruppe Spanbeck benutzen Tragkraftspritzenfahrzeuge TSF. Die Grundausstattungswehr Eddigehausen verfügt über ein Tragkraftspritzenfahrzeuge mit Wassertank TSF-W und Harste über ein Staffellöschfahrzeuge 10.

Alle Fahrzeuge sind mit Sprechfunk ausgerüstet. Beim Einsatz vor Ort werden Handsprechfunkgeräte benutzt. Die Stützpunktfeuerwehren werden überwiegend über Funkmeldeempfänger alarmiert (stille Alarmierung).

Die Gemeindefeuerwehr Bovenden betreibt in Bovenden eine Kleiderkammer, ebenfalls wird hier zentral Schlauchmaterial zum Tausch und Ersatz in den verschiedenen Ortsfeuerwehren vorgehalten. Alle Druckschläuche hintereinander gekuppelt, ergeben eine Länge von ca. 6,5 Kilometern.

Alarmierung im Notfall

Die Fahrzeuge, die Sirenen und die Meldeempfänger werden von der vom Landkreis Göttingen und der Stadt Göttingen gemeinsam betriebenen Feuerwehr- und RettungsleitstelIe (FEL) ausgelöst, gelenkt und geleitet. Die FEL hat ihren Sitz bei der Berufsfeuerwehr (BF) der Stadt Göttingen in der Breslauer Straße. So genügt es, im Gefahrenfall die bundesweite Notrufnummer 112 zu wählen, um einen schnellstmöglichen Hilfeeinsatz zu gewährleisten. Die FEL alarmiert automatisch die entsprechende Ortsfeuerwehr und ggf. den Rettungsdienst sowie die Polizei. Die Leitung bei Einsätzen obliegt in den meisten Fällen dem jeweiligen Ortsbrandmeister. Bei schweren Unfällen oder größeren Schadenslagen werden die Einsätze vom Gemeindebrandmeister geleitet.

Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Bovenden hofft, Ihnen mit diesen Informationen ,,Ihre" Feuerwehr etwas näher gebracht zu haben. Die einzelnen Ortsfeuerwehren sind mit einer eigenen Seite auf dieser Homepage vertreten, die Sie über die Wappen an der Seite ansteuern können.

 

Billingshausen

billingshausen

Bovenden

bovenden 1

Eddigehausen

eddigehausen 1

Emmenhausen

emmenhausen 1

Harste

harste 1

Lenglern

lenglern 1

Reyershausen

reyershausen 1

Spanbeck

spanbeck